Der 1. TC Massen wird 40

Die Tennisanlage im Jahr 1975Wie die Zeit vergeht. Vieles von dem was heute als alltäglich und normal gilt gab es im Jahr 1977 noch nicht. Nachrichten wurden nach altbekannter Art per Brief oder Postkarte verschickt, WhatsApp und das Internet samt Handy gab es noch nicht einmal bei der Crew vom Raumschiff Enterprise. Und die war schon pfiffig, vor allem Mr. Spock mit seinen großen Ohren.

Pfiffig waren auch 18 Massener die sich zuvor zum Teil jahrelang mehr oder weniger erfolgreich auf dem Fußballplatz oder auf dem Handballfeld versucht und ausgetobt hatten. Ihnen stand der Sinn nach einem etwas betulicheren Sport der gleichwohl Kondition, Timing und „Auge“ verlangte. Was lag da näher als einen Tennisclub zu gründen.

Genauso passierte es 1977. Die Enterprise hatte derweil die Erde wohl schon mehr als zwei Millionen Mal umrundet als das Tennis nach Massen kam. Unsere großen Idole Boris Becker und Steffi Graf wurden in diesem Jahr gerade einmal 10 und 8 Jahre alt. Mit dem ersten Sieg in Wimbledon hatte es also noch etwas Zeit.

Die 18 Männer der ersten Stunde frönten der für Massen neuen Sportart zunächst auf einem einzigen Hartplatz. Jener lag auf dem ehemaligen Zechengelände der Zeche „Massen“. Diese wurde bereits 1925 stillgelegt. Mit fatalen Folgen, denn an die 2900 Kumpel verloren damals ihren Arbeitsplatz. Erst 1917 – also 60 Jahre vor der Gründung des 1. TC Massen – war die neue Bergarbeitersiedlung „Korsika“ eingeweiht worden.

Der eine Platz reichte völlig aus erinnert sich noch so mancher alte Haudegen der ersten Stunde. Denn natürlich sollte Tennis gespielt werden, doch auch der gemütliche Teil wurde nicht vernachlässigt. Das ist bis heute so geblieben und das ist richtig, wichtig und gut. Die reine Fixierung auf den Sport, auf den Sieg, aber ohne geselliges Beisammensein ist auf Dauer der Tod eines jeden Vereins. Unabhängig davon ob der Ball um den es geht klein oder groß, weiß oder bunt ist.

Geselligkeit als Markenzeichen des 1. TC Massen

Die Massener Cracks sorgten für allerhand erinnerungswürdige Feste und Ausflüge und so kam es zwangsläufig dazu dass immer mehr neue Tennis-Fans in den Verein kamen. Vor allem natürlich in jenen Jahren als Boris und Steffi unaufhaltsam an die Weltspitze marschierten. Der stete Zuwachs an aktiven Spielern machte es in den folgenden Jahren notwendig anzubauen. Die Clubräume wurden erweitert und aus dem einen Hartplatz wurden vier Sandplätze. Im Laufe der Jahre stieg die Zahl der aktiven Mannschaften auf bis zu zehn. Die Geselligkeit blieb aber weiterhin das Markenzeichen des 1. TC Massen.

Die Platzanlage mit den AscheplätzenDer Rücktritt von Boris Becker und Steffi Graf sorgte für ein fast jähes Ende der Tennis-Euphorie in Deutschland. Auch beim 1. TC Massen gingen die Mitgliederzahlen zurück, doch sie pendelten sich relativ rasch ein und in den letzten Jahren ist wieder ein kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen. Hervorzuheben ist dass im Jubiläumsjahr fast die Hälfte der Mitglieder unter 26 Jahren ist. Ein unwiderlegbares Zeichen dafür dass die Jugendarbeit schon immer im Fokus des Vorstandes stand und auch noch immer steht.

Apropos Vorstand. Friedhelm Deifuhs, heute Ehrenvorsitzender des 1. TC Massen, führte mehr als drei Jahrzehnte als 1. Vorsitzender den Verein. Man darf ohne Übertreibung sagen: Ohne Friedhelm Deifuhs würde es den 1. TC Massen nicht geben. Seit 2013 führt nun Frank Preuhs den Massener Tennisclub und sorgt dafür dass Traditionen erhalten bleiben, gleichwohl aber auch Neuerungen ins Vereinsleben aufgenommen werden. Traditionen sind wichtig, aber man muss auch im Sportverein mit der Zeit gehen und auch Trends in gewisser Weise folgen. Mit wachsamen Augen.

Die Welt hat sich in 40 Jahren zweifelsohne verändert. Dramatisch sagen einige, was sicherlich nicht von der Hand zu weisen ist wenn man sich anschaut welche Brandherde sich weltweit auftun. Da ist Heimat ein wichtiger Hort für gute Traditionen. Der 1. TC Massen ist ein solch lebendiger Hort, der seinen Mitgliedern bis heute Sport, aber auch Geselligkeit und Spaß bietet.

Mr. Spock ist tot und Captain Kirk kurvt mit seiner alten Mannschaft schon lange nicht mehr durchs Universum. Doch der 1. TC Massen ist weiterhin quicklebendig. Man muss sich keine Sorgen um ihn machen. Und das ist gut so!

Alles Gute zum 40. Geburtstag!

Gefeiert wird am 24.11.2017 im Festsaal an der Nordstraße. Beginn 19 Uhr.

(pkr / tcm, 23.11.2017)